Gerade über Acrylnägel liest man immer wieder Horrorgeschichten. Acryl und andere Inhaltsstoffe im Pulver oder Liquid sollen Allergien auslösen, giftige Dämpfe enthalten oder krebserregend sein. Über diese Mythen soll im folgenden Artikel aufgeklärt werden.

Acryl basiert- wie schon in der chemischen Zusammensetzung beschrieben- auf der gleichen Grundlage wie Gel, nämlich auf Acrylaten. Aus diesem Grund kann man nicht das eine verteufeln und das andere hochpreisen. Ein Unterschied besteht nur in der Härtung- Acryl härtet an der Luft, Gel nur unter UV-Licht.

Ein Mythos die Schädlichkeit von Acryl betreffend dreht sich um das in Acryl beinhaltete Benzoyl Peroxid (BPO). Dieses wird benötigt, damit Pulver- und Flüssigacryl zusammen aushärten. BPO wurde von der Europäischen Kommission als medizinisches Produkt unter Auflagen zugelassen. Dabei befindet es sich vermehrt in Aknemitteln, z.B. in Clerasil. Im Gegensatz zu zugelassenen Cremes und Gesichtswassern befindet sich in Acryl für die Nagelmodellage nur etwa 1/5 BPO und wird in dieser Menge als nicht gesundheitsschädlich eingestuft. Auch die KVO erlaubt die Konzentration in zugelassenen Acrylmitteln. Achten sollte man jedoch auf eine hohe Qualität und die Einhaltung der europäischen Vorschriften.
Die Tatsache, dass beim Aushärten von Acryl Dämpfe entstehen, ist richtig, jedoch sind diese in dieser Konzentration nicht gesundheitsschädlich und führen nur in seltenen Fällen zu Allergien. Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat hierzu eine Bewertung veröffentlicht, die hier abgerufen werden kann. Nach dieser kann es zu allergischen Reaktionen kommen; jedoch ist dies auch stark abhängig von den Bestandteilen in den verwendeten Produkten wie z.B. Acryl oder Tipkleber. Meist ist hierbei der Primer in der Kritik, in dem Methacrylsäure enthalten ist. Der Primer wird jedoch auch bei Gelnägeln angewendet und ist kein spezifisches Produkt Acrylnägel betreffend. In Deutschland wurde vom BfR (Bundesinstitut für Risikobewertung) noch kein Verbot für Primer ausgesprochen, da alle Höchstgrenzen eingehalten wurden. Mehr dazu erfahren sie hier dazu.

Oft werden falsche Aussagen oder Werbeanzeigen geschaltet, die behaupten, Acryl sei gesundheitsschädlicher als Gel. Wie schon oben erläutert wurde diese Aussage in noch keiner seriösen Studie belegt. Meist werden diese Art von Behauptungen von Herstellern von Gels oder Nagelstudios mit Gel-Modellage in den Raum gestellt, um einen Wettbewerbsvorteil zu erzielen. Mehr zu der sogenannten „Acryllüge“ erfährt man unter dem folgenden Link.
Übrigens werden Acrylate auch von Zahnärzten für Zahnersatz und für die Implantologie verwendet. Ein Nachweis über eine krebserregende Wirkung oder allergische Reaktionen wurde bisher nicht erbracht.

Weitere gesundheitliche Aspekte betreffen vor allem den Naturnagel. Da dieser bei Kunstnägeln weniger Sauerstoff erhält, kann das Kreatin nicht vollkommen aushärten. Bei Abnahme der Nagelplatte kann dann der Naturnagel strapaziert oder weich sein. Dies gibt sich jedoch und nach wenigen Wochen ist der Nagel so wie vor der Nagelmodellage.